wappen ns trans 150
Kulturfreunde Neusalza-Spremberg
Alle Kulturveranstaltungen der Stadt Neusalza-Spremberg auf einen Blick!
Trio d'anches

Datum: 11. September 2020 19 Uhr

Trio d'anches

Als Trio d’anches musizieren Künstler des Carus Ensemble Dresden, das 1995 von hervorragenden Musikern der beiden Dresdner Spitzenorchester gegründet wurde und für ausgezeichnete Kammermusik in den verschiedensten Stil-Epochen steht.
Zu erleben sind die drei Solo-Holzbläser Fabian Dirr, Klarinette, Undine Röhner-Stolle, Oboe (beide Philharmonie Dresden) und Philipp Zeller, Fagott (Staatskapelle Dresden).

Die Konzertreihe „Stunde der Musik“ steht 2020 ganz im Zeichen der Stadtjubiläen:  100 Jahre Vereinigung der Stadt Neusalza mit dem Dorf Spremberg, sowie 350 Jahre Verleihung des Stadtrechts an Neusalza.

Karten für die Veranstaltung zum Preis von 12 Euro gibt es in der Stadtbibliothek Neusalza-Spremberg. Da die Platzzahl beschränkt ist, wird um Reservierung unter Telefon 035872 36110 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.


Fabian Dirr wurde in Erlangen geboren und begann seine musikalische Ausbildung mit sechs Jahren. Er war bereits Preisträger mehrerer Wettbewerbe, bevor er sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Hans Deinzer begann, das er als Meisterschüler beendete.

Bereits während der Ausbildung sammelte er Erfahrungen in der Jungen Deutschen Philharmonie und als Mitglied zahlreicher Kammermusikensembles, den Kammermusiktagen Hitzacker, dem Hohenloher Musiksommer und dem Sächsisch-Böhmischen Musikfestival. Regelmäßig musizierte er mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Nach Engagements bei der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford und dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester war er Soloklarinettist der Münchner Philharmoniker.

Seit 1995 ist Fabian Dirr Koordinierter Soloklarinettist der Dresdner Philharmonie.

Als Orchestersolist gastierte er u.a. bei der Staatskapelle Dresden, den Bamberger Symphonikern, dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Konzerthausorchester Berlin.

Als Solist interpretierte er Werke von Weber, Mozart, Copland, Nielsen, Debussy und Rossini in Deutschland, Spanien und Finnland. Dabei arbeitete er u.a. mit Rafael Frühbeck de Burgos, Christopher Hogwood und Santtu Matias Rouvalli zusammen. Für sein solistisches und kammermusikalisches Schaffen erhielt er 1996 den Kulturförderpreis der Stadt Erlangen. 2002 gastierte er als Solist bei der Internationalen Orgelwoche Nürnberg. Seit 1996 ist er Mitbegründer und musikalischer Leiter des Carus Ensemble Dresden.

Fabian Dirr ist Professor für Klarinette an der Hochschule Carl Maria von Weber Dresden.


 

Undine Röhner-Stolle wurde in Berlin geboren und begann als 13-jährige mit dem Oboenspiel. Sie studierte an der Musikhochschule Leipzig bei Burkhard Glaetzner. Als Mendelssohn-Stipendiatin errang sie erste Preise bei den Internationalen Wettbewerben in Genf (1988) und Manchester (1989) und war daraufhin Preisträgerin des Deutschen Musikrates.

Ihr erstes Engagement erhielt Undine Röhner-Stolle 1988 als Solo-Oboistin bei der Radio-Philharmonie Leipzig, spielte ab 1992 in derselben Position beim MDR-Sinfonieorchester und wechselte 2005 als Koordinierte Solo-Oboistin zur Dresdner Philharmonie. Als Solistin trat sie sowohl mit dem Leipziger Orchester als auch mit zahlreichen anderen Klangkörpern deutschlandweit in Erscheinung.

Undine Röhner-Stolle war mehr als 10 Jahre Mitglied des MDR-Bläserquintetts, pflegt nun die Kammermusik mit dem Carus-Ensemble Dresden und spielt regelmäßig im Ensemble Avantgarde, mit den Virtuosi Saxoniae sowie beim Bachorchester Leipzig.

1999 wurde Undine Röhner-Stolle von der Toho Gakuen School of Music in Japan als Gastprofessorin an die dortige Orchesterakademie eingeladen.


Philipp Zeller ist seit 2015 Solofagottist der Sächsischen Staatskapelle Dresden und hat seit 2019 eine Professur an der Hochschule für Musik Dresden inne.

Die musikalische Karriere von Philipp Zeller begann 2003 als erster Fagottpreisträger des Deutschen Musikwettbewerbs seit 25 Jahren. Daraufhin veröffentlichte er eine Solo CD mit Werken für Fagott und Klavier bei Ars Musici und ist seither ständiger Gast bei Kammermusikfestivals im In- und Ausland.

Es folgten weitere Preise bei renommierten Wettbewerben in Bayreuth, Markneukirchen, Prag und der erste Preis beim Gillet-Fox Wettbewerb der International Double Reed Society.

Als Solist konzertierte er unter anderem mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Beethoven Orchester Bonn, den Dresdner Kapellsolisten, der Dresdner Philharmonie und der Cappella Istropolitana.

2015 schrieb der Komponist Daniel Schnyder ein Fagottkonzert für Philipp Zeller, welches er zusammen mit der Dresdner Philharmonie uraufführte.

Philipp Zeller studierte bei Prof. Albrecht Holder und Prof. Dag Jensen. Bereits während seines Studiums wurde er von der Jenaer Philharmonie als Solofagottist engagiert und wechselte im darauffolgenden Jahr zu den Bochumer Symphonikern. Danach war er in gleicher Position beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Gürzenich Orchester Köln und der Dresdner Philharmonie, wo er bis zu seinem Wechsel zur Sächsischen Staatskapelle Dresden 2015 spielte.

Von 2012 bis 2018 unterrichtete Philipp Zeller sehr erfolgreich als Lehrbeauftragter für Fagott an der Hochschule für Musik Würzburg, woraufhin er 2019 als Professor an die Hochschule für Musik berufen wurde.


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.